Samstag, 19. April 2014

Rezension: Die letzte Geisha

(Hier bestellen)
 
Autor: Sayo Masuda
Titel: Die letzte Geisha
Verlag: Suhrkamp (insel)
Erscheinungsjahr: 2012
Genre: Biografie
ISBN: 9783458358510





Klappentext 

Sayo Masuda ist erst zwölf Jahre alt, als sie an ein Geisha-Haus verkauft wird und in die brutale Welt des traditionellen japanischen Amüsements eintaucht. Hinter der Maske der ewig lächelnden Geisha verbergen sich gebrochene Existenzen: Die Ausbildung ist hart und unmenschlich, hinter den Kulissen herrschen Rivalität und Schikane. Doch Sayo Masuda hat es geschafft: Nach Jahren der Demütigung und Einsamkeit konnte sie ihr Leben als Geisha hinter sich lassen und sich eine neue Existenz in Freiheit und Selbstbestimmung aufbauen. Die Frau, die nie wirklich lesen und schreiben gelernt hatte, verfaßte ihren ganz persönlichen Lebensbericht und gewährt, fern jeder Exotik, ungeschminkte Einblicke in den Alltag der Geishas.

Meine Meinung

Sayo Masuda wurde, wie viele Kinder, als kleines Mädchen an ein Geisha-Haus verkauft und musste eine schwere Ausbildung über sich ergehen lassen bis sie es schafft sich ein neues Leben aufzubauen. 
Da sie erst sehr spät Lesen und Schreiben gelernt hat und dieses bereits die erste Fassung aus den späten 50er Jahren ist ist ihre Geschichte in einer einfachen, teils „schnodderigen“ Sprache verfasst. Daran hat der Verlag nichts verändert, um es so authentisch wie möglich zu lassen.

Dennoch strotzt die Biografie von Grausamkeit und der harten Welt der Geishas und des Lebens im Japan der 30er und 40er Jahre. Leider macht ihre tatsächliche Zeit als Geisha trotzdem den geringsten Teil aus, was ich sehr schade finde, denn dieser Teil hätte mich persönlich am meisten interessiert... Aber in Anbetracht der Entstehungsgeschichte dieses Buches kann man sicher darüber hinweg sehen. 

Für eingefleischte Geisha-Fans ist dieses Buch nicht sehr informativ und daher vielleicht nicht so interessant. Für alle anderen, die nur mal einen kurzen Einblick bekommen möchten, reicht es sicher voll und ganz aus und ist ein kurzweiliges Vergnügen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen