Sonntag, 22. Juni 2014

Rezension: Die Seelen der Nacht

(Hier bestellen)
Autor: Deborah Harkness
Titel: Die Seelen der Nacht
Reihe: 1. Teil
Verlag: blanvalet
Erscheinungsjahr: 2011
Genre: Fantasy
ISBN: 9783442377190




Klappentext

Eine Liebe, stärker als das Leben selbst …
Diana Bishop ist Historikerin mit Leib und Seele. Dass in ihr zudem das Blut eines uralten Hexengeschlechts fließt, versucht sie im Alltag möglichst zu ignorieren. Doch dann fällt Diana in einer Bibliothek in Oxford ein magisches Manuskript in die Hände, und plötzlich wird sie von Hexen, Dämonen und Vampiren verfolgt, die ihr das geheime Wissen entlocken wollen. Hilfe erfährt Diana ausgerechnet von Matthew Clairmont, Naturwissenschaftler, 1500 Jahre alter Vampir – und der Mann, der Diana bald schon mehr bedeuten wird als ihr Leben …


Meine Meinung

In einer Welt, in der Hexen, Dämonen und Vampire unter den Menschen leben wird Diana Bishop in eine Familie voller Hexen hinein geboren. Sie entscheidet sich allerdings ihr Leben ohne Magie zu meistern, nachdem ihre Eltern umgebracht wurden. Sie ist Wissenschaftlerin und während ihren Studien fällt ihr ein mysteriöses Buch in die Hände. Sie merkt sofort, dass damit etwas nicht stimmt und auch einige andere "Kreaturen" es darauf abgesehen haben, unter anderem der mysteriöse Vampir Matthew, der nicht mehr von ihrer Seite weicht. Aber das ist natürlich noch lange nicht alles. Mehr möchte ich an dieser Stelle aber nicht verraten.

"Wenn ein Dämon mich anblickt, spüre ich einen dezenten, verunsichernden Druck wie von einem Kuss. Doch wenn ein Vampir mich fixiert, fühlt sich das kalt, konzentriert und gefährlich an."

Die Detailliebe der Autorin sorgt dafür, dass man sich alles ganz genau vorstellen und in die Geschehnisse eintauchen kann. Das kommt besonders den Schauplätzen zugute. Zeitweise sorgt es allerdings auch dafür, dass es etwas langatmig wird. Trotzdem lässt sich das Buch sehr gut lesen und ich wollte irgendwie immer wissen, wie es weiter geht.

Hin und wieder gibt es Rückblicke in Matthews Vergangenheit, die ich besonders spannend fand. Mit Diana, aus deren Sicht alles erzählt wird, bin ich allerdings nicht wirklich warm geworden. Ich konnte sie nicht richtig ins Herz schließen. Aber mir gefiel die Entwicklung, die sie im Laufe des Buches durch macht. Am Anfang noch ängstlich und sich ihrer eigenen Kräfte nicht bewusst und am Ende eine selbstbewusste, entschlossene Kämpferin. Die eigentlichen Nebencharaktere konnten mich da schon fast etwas mehr erwärmen. Sie sind schrullig, liebenswert und stürmisch. Aber das Haus, in dem Dianas Tanten leben, ist am bezauberndsten. Ich habe es mir ein bisschen wie das Haus von Ron’s Familie aus Harry Potter vorgestellt - verwinkelt und gemütlich, denn es kann einfach mal spontan ein Zimmer anbauen, wenn Besuch erwartet wird.

"Kein Geschöpf in diesem Wald konnte im Kampf gegen Matthew bestehen."

Bei „Die Seelen der Nacht“ handelt es sich um keine dieser typischen Vampir-Romanzen. Die Autorin hat sich wirklich etwas einfallen lassen und wissenschaftliche und historische Hintergründe zu einem spannenden Roman verwoben. Abgeschlossen wird es mit einem netten Cliffhanger, der mich sofort auf den nächsten Teil stürzen lässt. Ich verstehe gar nicht mehr, warum dieses Buch so lange auf meinem SuB gewartet hat.


1 Kommentar:

  1. Huhu,

    das Buch befindet sich noch auf meiner Wunschliste. Ich mag Romane um Vampire, wenn sie nicht zu abgedroschen und kein Einheitsbrei sind. Nach deiner Rezi zu schließen, habe ich wohl die richtige Wahl getroffen. :)

    LG Steffi

    AntwortenLöschen