Donnerstag, 24. Juli 2014

Rezension: The walking dead 2

http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/The-Walking-Dead-2-Roman/Robert-Kirkman/e403300.rhd
(Hier bestellen)

Autor: Robert Kirkman, Jay Bonansinga
Titel: The walking dead 2
Verlag: Heyne
Erscheinungsjahr: 2013
Genre: Horror
ISBN: 9783453529533



Klappentext

Es gibt kein Entkommen!
Wenn dein bisheriges Leben ein Alptraum wird...
Wenn die letzten lebenden Menschen langsam selbst zu Monstern werden...
Wenn Gewalt im harten Überlebenskampf das einzige Mittel zu sein scheint...
Was würdest du tun?


Meine Meinung

Nachdem die Blake Brüder sich im ersten Teil von „The walking dead“ durch die postapokalyptische Welt voller Zombies gekämpft haben hat Brian Blake die Identität seines Bruders angenommen und in dem kleinen Städtchen Woodbury ein kurioses und strenges Regime errichtet. Im zweiten Teil wird eine völlig neue, bunt zusammengewürfelte Gruppe von Protagonisten eingeführt. Man begleitet sie bei ihrem Kampf ums Überleben bis schließlich das Unaufhaltsame passiert...

"Die feinen Risse breiten sich im Zeitraffer wie ein Spinnennetz aus, während immer mehr lebende Leichen gegen das Fenster stolpern und einen gewaltigen Druck darauf ausüben. [...] Sie zerplatzt mit einem lauten Scheppern, als ob es im Wohnzimmer zu donnern angefangen hätte. Zugleich wird der Raum mit Hunderten von Armen erfüllt [...]."

Leider schließt der zweite Teil nicht direkt an den ersten an. So erfährt man zum Beispiel nichts näheres über Brian Blakes Verwandlung und Entwicklung zum Governor. Erst nach ca. 170 Seiten trifft die neue Gruppe auf ihn und Woodbury und selbst da tritt er erst mal weniger in Erscheinung.

Mit den Protagonisten bin ich leider nicht warm geworden. Sie kamen mir irgendwie zu unpersönlich rüber und gingen mir nicht nahe. Das war im ersten Teil deutlich besser. Ich hätte mir generell gewünscht, dass das Hauptaugenmerk, wie im ersten Teil auch, auf dem Governor liegt und man mehr über ihn erfährt. Das ist aber erst mehr zum Ende des Buches der Fall.
Nett ist auf jeden Fall, dass man zum Beispiel Martinez, aus der TV-Serie, auch in den Büchern wieder trifft.

"Es handelt sich um eine Horde, wie es sie seit Ausbruch der Plage noch nicht gegeben hat. Es müssen an die tausend untote Leichen sein, die in allen nur erdenklichen Zuständen der Verwesung auf sie zutaumeln."

Nachdem ich den ersten Teil förmlich verschlungen hatte war ich vom zweiten Teil der Reihe schon fast etwas enttäuscht. Er konnte leider nicht mit dem ersten Teil mithalten. Das liegt für mich aber in erster Linie daran, dass ich gerne mehr über den Governor erfahren hätte und wie er Woodbury aufbaut.
Das Buch an sich enthält durchaus wieder einige Schockmomente und die Spannung zieht sich bis zum Ende durch die Geschichte. Mir gefällt besonders gut wie erzählt wird, wie sich die Menschen im Angesicht so einer Ausnahmesituation verändern, wie jeder sich selbst der nächste wird und seine dunkelsten Seiten nach außen gekehrt werden.

"Ihr wird klar, dass sie alle zu Monstern geworden sind - jeder Einzelne - inklusive Lilly und Bob. Genauso wie ganz Woodbury."

Da man in diesem Teil so wenig über die Entwicklung des Governors erfährt, kann man ihn theoretisch sogar unabhängig vom ersten Band lesen.
Für Fans der Serie ist der zweite Teil ein absolutes Muss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen