Montag, 30. November 2015

Rezension: Blutgeil

(Hier bestellen)

Autor: Bryan Smith 
Titel: Blutgeil 
Verlag: Festa 
Genre: Horror
Erscheinungsjahr: 2015
ISBN: 9783865523471 



Klappentext

Roxie, die berüchtigte Serienmörderin Missy Wallace, ist wieder da. Sie will nur eines: blutige Rache.
Sie inszeniert ihren Amoklauf als Spiel, in dem jeder Spieler ein unkontrollierbarer psychopathischer Killer ist.
Doch Roxie spielt nie fair, und sie kann auch nicht verlieren …


Meine Meinung

Dies ist die Fortsetzung von „Todesgeil“, den ich allerdings nicht gelesen habe und trotzdem mühelos der Geschichte folgen konnte.

Nach den Ereignissen des ersten Teils kommt Rob nach vier Jahren aus dem Gefängnis frei und um nicht auf der Straße zu stehen findet er Unterschlupf bei einer Frau, die ihm während der Zeit im Gefängnis Briefe geschrieben hat. Jane setzt allerdings alles daran ihrem großen Vorbild und Robs Exfreundin, Roxie, so ähnlich wie möglich zu werden und so gerät seine Zeit bei Jane schon bald außer Kontrolle. Roxie führt die mordgeile Clique wieder zusammen und inszeniert und blutiges Spiel, dessen Sieger ein sicheres Leben auf einer Luxusinsel im Schutze eines einflussreichen Gönners gewinnt...

Das Buch hat mich schlicht und ergreifend durch seine brutale und eiskalte Gewalt schockiert. Es gibt keine Horrorelemente im klassischen Sinne und trotzdem lief es mir während des Lesens eiskalt den Rücken herunter.
Die Clique aus jungen Psychopathen, von denen einer kranker und blutrünstiger als der andere ist, handelt, foltert und mordet völlig skrupellos und „blutgeil“. Ich glaube, mir stand beim Lesen das blanke Entsetzen ins Gesicht geschrieben und ich hoffe wirklich, dass sich so etwas auf Bücher beschränkt. Es ist einfach zu schockierend und das Buch hat mich wirklich gepackt, auch wenn es so grausam ist.
Vielleicht noch ein Satz zum Schreibstil: er ist leicht und flüssig und ich konnte der Story wirklich ohne Probleme folgen ohne den Vorgänger gelesen zu haben.
Aber dieses Mal meine ich es völlig ernst: dieses Buch ist wirklich nichts für schwache Nerven und zartbesaitete Gemüter!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen